Eingetragen von Rudi Kunter am 08.07.2010

Blut­spen­den ret­tet Leben, „Das ist schon eine Ba­de­wan­ne voll Blut“

DRK-​Orts­ver­ein Schmelz wür­dig­te lang­jäh­ri­ge Mehr­fach­spen­der in­ner­halb einer Fei­er­stun­de

Ur­kun­den und Prä­sen­te gab es für die vie­len Mehr­fach­spen­der. Die DRK-​Orts­grup­pe Schmelz zeich­ne­te zahl­rei­che Spen­der aus, dar­un­ter auch An­ne­lie­se Hein­rich, die be­reits 100 Mal Blut spen­de­te.

Von SZ-​Mit­ar­bei­ter Achim Thiel

Bei der Fei­er­stun­de waren Blut­spen­de­lei­ter Her­bert Engst­ler, Orts­vor­ste­he­rin Bär­bel Groß, Bür­ger­meis­ter Armin Ema­nu­el, An­ne­lie­se Hein­rich und Chris­toph Ern­wein vom Blut­spen­de­dienst Rhein­land-​Pfalz/Saar­land (von links) an­we­send. Foto: SZ

Schmelz. 41 Frau­en und Män­ner ehrte der DRK-​Orts­ver­ein Schmelz für mehr­fa­ches Blut­spen­den. Her­bert Engst­ler, der für die Or­ga­ni­sa­ti­on der Blut­spen­den ver­ant­wort­lich zeich­net, ehrte zu­sam­men mit Bür­ger­meis­ter Armin Ema­nu­el und Orts­vor­ste­he­rin Bär­bel Groß die Mehr­fach­spen­der. „Blut­spen­der ret­ten Leben“, sagte Re­fe­rent Chris­toph Ern­wein vom Blut­spen­de­dienst Rhein­land-​Pfalz/Saar­land. Mit einer Spen­de kann laut Ern­wein drei bis vier Men­schen ge­hol­fen wer­den. Lei­der klaf­fe je­doch die Lücke zwi­schen be­nö­tig­tem und ge­spen­de­tem Blut weit aus­ein­an­der.

Durch die Hit­ze­pe­rio­de in der ers­ten Ju­li­hälf­te seien bis zu 30 Pro­zent we­ni­ger Blut­spen­der als zu nor­ma­len Som­mer­zei­ten zu den ein­zel­nen Spen­de­ak­tio­nen ge­kom­men. 4500 Blut­spen­den be­nö­ti­ge der Blut­spen­de­dienst des DRK in Nord­rhein-​West­fa­len, Rhein­land-​Pfalz und dem Saar­land an jedem Werk­tag, um eine aus­rei­chen­de Ver­sor­gung der Be­völ­ke­rung mit den le­bens­not­wen­di­gen Blut­prä­pa­ra­ten zu si­chern. „Wir sind noch nicht wie­der dort, wo wir hin wol­len, näm­lich bei einer Re­ser­ve in un­se­ren Vor­rä­ten, die für die nor­ma­le Ver­sor­gung von etwa drei bis fünf Werk­ta­gen reicht“, sagte Ern­wein. „Die Hun­dert mache ich in Schmelz voll.“ Re­kord­hal­te­rin des Tages war An­ne­lie­se Hein­rich aus Holz. Sie wurde für 100 Blut­spen­den ge­ehrt. „Das ist schon eine Ba­de­wan­ne voll“, freu­te sich An­ne­lie­se Hein­rich aus Holz. Als lang­jäh­ri­ge An­ge­hö­ri­ge der Orts­grup­pe Schmelz woll­te sie ihre 100 un­be­dingt in Schmelz fei­ern.

Diese au­ßer­ge­wöhn­li­che Leis­tung ver­die­ne eine ganz be­son­de­re An­er­ken­nung, wür­dig­te Ema­nu­el das En­ga­ge­ment der Blut­spen­de­rin.
Als Dank und An­er­ken­nung wur­den die Blut­spen­der für 10, 25, 40, 50, 60, 75 und 100 Blut­spen­den ge­ehrt. Ihnen wur­den Ur­kun­den und Prä­sen­te über­reicht. 41 Män­ner und Frau­en wur­den beim DRK Orts­ver­ein Schmelz für mehr­fa­ches Blut­spen­den ge­ehrt.

100 Spen­den: An­ne­lie­se Hein­rich. 75 Spen­den: Die­ter Schwu­le­ra, Edwin Rupp, Nor­bert Schä­fer, Joa­chim Su­krow, An­drea Engst­ler. 60 Spen­den: Beate Hüb­schen. 50 Spen­den: Wolf­gang Cas­per, In­grid Der­gan, Beate Haben, Die­ter Kle­sen, Wolf­gang Wit­tig. 40 Spen­den: Ur­su­la Poi­trin, Horst Schmitt, Ger­hard Spang, Ha­rald Komes, Bir­git Ei­sen­beis, Timo Ko­chems. 25 Spen­den: Eugen Schu, Achim Noß, Ralf Hirschau­er, An­to­nio Lau­ria, Thors­ten Thome, Gil­bert Buch­heit, Ru­dolf Zim­mer­mann. 10 Spen­den: Edith Brach­mann, Helga Groß, Eli­sa­beth Herr­mann, Hans-​Wal­ter Nei­si­us, Klaus Wag­ner, Maik Gans­ter, Klaus Die­ter Kalle, Sil­via Klein, Jutta Mül­ler, An­ne­lie­se Schmitt, Klaus Schmitt, Chris­ti­an Ewen, Ute Holz, Rita Deich­mann, Det­lef Mül­ler, Bernd Stür­mer.